Kreuzfahrt-Reiseberichte

Reisebuchautorin  -  Marita Oppermann

Reisefotograf -  Uwe Oppermann

Seefahrt-Dictionary 357 Begriffe
Stand 07.2013 Thema: SICHERHEIT


Schifffahrts-Begriffe von Marita & Uwe Oppermann
Allgemein Abkürzung Essen Kleidung Kommunikation Medizin Navigation
Personal Reiseziel Schiffstyp Sicherheit Technik Unterhaltung Wetter

Bootsmanöver (Seenot-Rettungsübung) Am Tage nach der Ausreise muß für alle Passagiere ein Bootsmanöver durchgeführt werden. Über Durchsagen werden die Passagiere informiert, wo sie sich zum Bootsmanöver mit Ihrer Schwimmweste einzufinden haben. Die Nummer des Rettungsbootes und der Station sind in der Kabine ausgehÄngt.
Coast Guard Küstenwache. In zahlreichen Küstenstaaten mit Kontroll- und Überwachungsaufgaben beauftragte staatliche Institution, z.B. US Coast Guard in den USA.
Hafenlotse Lotse, der die Seeschiffe sicher in den bzw. aus dem Seehafen lotst, im Gegensatz zum Fluss- oder Seelotsen, der im Gebiet der Hafenzufahrt oder in Küstengebieten die Beratung des Kapitäns übernimmt.
Immigration ist die Einwanderungsbehörde der jeweiligen Landes, das von dem Kreuzfahrtschiff angelaufen wird. Sie kommt an Bord und überprüft den Landgang der Passagiere. Von Fall zu Fall werden auch besondere Landungsausweise ausgegeben.
Leuchtboje Leuchttonne - schwimmendes Seezeichen, dient zur Orientierung (nicht zur Ortsbestimmung). Die Lichtquelle wird von eigener Energie gespeist.
Leuchtturm Leuchtturm = Seezeichen in Form eines hohen Turmes mit einem starken Leuchtfeuer an der Spitze, der an Land oder auch im Wasser an für die Navigation wichtigen Punkten steht und durch Form, Farbgebung und Lichtkennung identifizierbar ist. Sein Licht (Glühlampe oder Lichtbogen) wird durch Fresnellinsen und/oder Spiegelsysteme stark gebündelt.
Life Vest englisch für Schwimmweste. In der Kabine - meistens im Schrank - befinden sich die Schwimmwesten. Das Anlegen der Schwimmweste wird meist bebildert beschrieben. Bei der obligatorischen Seenot-Rettungsübung ist die Schwimmweste anzulegen. Näheres erfahren Sie über Durchsagen an Bord
Mann-über-Bord-Rolle Sicherheitsmanöver, das durchgeführt wird, wenn eine Person über Bord gefallen ist. Er ist immer mit dem Klarmachen eines Rettungsbootes gekoppelt, das notfalls am Unfallort zur Aufnahme des Verunglückten ausgesetzt wird. Das Schiff wird durch ein Mnn-über-Bord-Manöver an den Unfallort zurückgeführt.
Mayday im internationalen Sprechfunkverkehr Kennwort für den Seenotfall (englisch, von französisch m'aidez "helft mir").
Muster Station Zugeteilter Bereich und Standort für Rettungsaktionen
Nebelhorn auch Foghorn: Schallsignal bei eintretendem Nebel. Alle zwei Minuten ertönt ein langer Ton. Signalhorn eines Schiffes, dieses wird mit Pressluft betrieben. Wir beim Auslaufen eines Schiffes betätigt.
Rettungsboot dient zur Rettung von Menschen an Bord. Sie werden vom Bootsdeck zu Wasser gelassen. Ausstattung : Motor, Riemen, Notproviant und Seenotraketen.
Rettungsinsel Schlauchboote, die in zylinderförmigen Behältern an Deck aufbewahrt werden. Wenn der Behälter ins Wasser geworfen wird, bläst sich die Rettungsinsel selbsttätig auf. Sie hat eine zeltartige Überdachung und kann ganz geschlossen werden.
Rettungsring Unsinkbarer Reifen in grellen Farben, der ins Wasser geworfen wird ,wenn eine Person über Bord gegangen ist.
Rettungsweste Schwimmweste die eine im Wasser liegende Person in die Rückenlage dreht und den Kopf über Wasser hält, um die Atemwege freizuhalten. Die Scwimmweste schafft die auch bei bewußtlosen Personen
Schott Wasserdicht schließbare Trennwände zwischen den Rumpfkammern
Schwimmweste In der Kabine - meistens im Schrank - befinden sich die Schwimmwesten. Das Anlegen der Schwimmweste wird meist bebildert beschrieben. Bei der obligatorischen Seenot-Rettungsübung ist die Schwimmweste anzulegen. Näheres erfahren Sie über Durchsagen an Bord und über Plakate in den Kabinen.
Seenot-Rettungsübung Die Seenot-Rettungsübung (Muster drill) ist nach internationalem Recht vorgeschrieben und hat in den ersten 24 Stunden nach Einschiffung stattzufinden. Hierbei werden die Passagiere darüber informiert, wie die Schwimmwesten anzulegen sind und welche Musterstation im Notfall zuständig ist und über das weitere Verhalten im Bedarfsfall. Die Teilnahme ist verpflichtend
Sprinkleranlage Diese sind heute Vorschrift auf jedem Schiff und dienen zur Feuerbekämpfung. Es sind Düsen, die auf dem ganzen Schiff installiert sind (Glasrörchen) diese platzen bei einer bestimmten Temperatur und setzen dann Wasser frei.
Typhon Signalhorn eines Schiffes (Schallsignalgerät), dieses wird mit Pressluft betrieben. Wird beim Auslaufen eines Schiffes betätigt. Bzw. Schallsignal bei eintretendem Nebel. Alle zwei Minuten ertönt ein langer Ton. (auch Tyfon)
Allgemein Abkürzung Essen Kleidung Kommunikation Medizin Navigation
Personal Reiseziel Schiffstyp Sicherheit Technik Unterhaltung Wetter

Haftungshinweis: alle Angaben ohne Gewähr
© 2013 by Uwe Oppermann - Germany - Wuppertal
© 2013 by Marita & Uwe Oppermann. Design by Uwe Oppermann.